Der Bausatz Voice Horn 3

Das ist der Lautsprecher für unsere jugendliche Zielgruppe.

  • Ein hoher Schalldruck ist garantiert
  • 240 Watt Maximalpower mit 3 dB über der Nennleistung
  • Verwendung von PA (Public Address – Veranstaltungstechnik) Chassis
  • Auch für Garagen- und Gartenparty geeignet
  • Preisgünstige Bauteile
  • Mit den Abmessungen 240 x 440 x 350 mm durchaus noch transportabel
  • Mit einfachen Mitteln herstellbar

Mit Sicherheit lassen sich noch viele weitere Daten für den ganz genauen über Jahre erfahrenen Bastler nennen. Für uns ist dieser Bausatz jedoch kein High End Bausatz und muss auch nicht mit diesen Maßstäben beurteilt werden. Wir stellen einen preisgünstigen Bausatz mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten vor. Den berühmten klingenden Coladosen ist Voice Horn weit überlegen.

Die Chassis

Zu den Chassis ist nur so viel zu sagen, dass hier kein billiges Material eingebaut wurde. Für den Hochton verwenden wir ein Druckkammerhorn und im Mittel- und Tiefton findet ein 6,5 Zoll Studiolautsprecher Verwendung. Beide Chassis der Fa. Sica kommen aus Italien und entsprechen damit europäischen Normen. Selbst die Fertigung erfolgt in Italien und ist nicht wie allgemein üblich in China.

Die Frequenzweiche

Als Frequenzweiche findet eine 12/12 dB Weiche Verwendung. Anbei der einfache Aufbau auf einer Lochrasterplatte, die optional zugekauft werden kann. Die Verwendung von Lüsterklemmen für die Anschlüsse hat sich als günstig erwiesen, da bei Reparaturen eine schnelle Trennung erfolgen kann.

Messungen

Frequenzgang

Impendanz

Klirr bei 90 dB

Sonogramm

Das Sonogramm zeigt eindeutig die gerichtete Strahlung des Horns. Das ist so gewollt, denn auch bei einer Gartenparty hat der Nachbar kein Vergnügen daran unsere Musik zu hören.
Der Impedanzverlauf zeigt das typische Verhalten einer Bassreflexbox. Die Senke zwischen den Impedanzspitzen zeigt die Abstimmfrequenz bei 45 Hz an. Die Impedanzspitze bei 4 kHz wird
durch die Trennung verursacht. Ansonsten sind keine Auffälligkeiten ersichtlich, die zum Beispiel auf stehende Wellen im Gehäuse hindeuten.
Der Frequenzgang weist einen deutlichen Abfall unter 40 Hz auf. Wer also großen Wert auf Tiefbass legt, der sollte mit einem Subwoofer nachhelfen. Es ist jedoch anzumerken, dass Diskomusik eigentlich keinen Tiefbass aufweist, die meisten Grundtöne liegen im Bereich zwischen 40 und 100 Hz und werden schon als sehr tief empfunden. Eine Frequenz unter 30 Hz wird nur noch als Brummen wahrgenommen und gehört in das Repertoire der Kirchenmusik.

Aufbau des Gehäuses

Das Holz kann im Baumarkt zugeschnitten werden (siehe den Schnittmusterbogen der Bauanleitung) und die Ausschnitte werden mit einer Stichsäge ausgesägt. In diesem Fall kann das Tieftonchassis sogar aufgesetzt werden. Der Einfachheit halber sollte man das Holz stumpf miteinander verleimen. Damit die Kanten nach dem Lackieren unsichtbar bleiben, empfiehlt sich ein dickflüssiger Lackaufbau, z.B. Warnex Strukturlack. Für den Gehäusebau können wir spezialisierte Firmen vermitteln, allerdings sollte der Spaß an der Sache nicht verloren gehen und deshalb plädieren wir für den Eigenbau. Wer allerdings den Bau der Frequenzweiche scheut, für denjenigen können wir die Weiche gegen Aufpreis anfertigen lassen. Die komplette Bauanleitung wird natürlich bei einer Bestellung mitgeliefert.